Die Heliopathie ist eine von Carl Huter begründete Methode. An den Fingerspitzen tritt eine kaum wahrnehmbare milde Strahlung aus, die Carl Huter erstmals im Jahr beschrieben hat und die er positive Helioda nennt.

Einführungstag Heliodapathie – PS6

15.12.2019, 09:30 Uhr

Referent: Thomas Fink

Veranstaltung
Art: Seminar
Ort:München
Beginn:15.12.2019, 09:30 Uhr
Ende:15.12.2019, 18:00 Uhr

Adresse
Münch Akademie
Seminarzentrum München
Plauener Straße 15
80992 München

 180,00 inkl. MwSt.


Programm des Einführungstages

  • Vorstellungsrunde und Einzelheiten zum Einführungstag
  • Vermittlung von Fachwissen über Empfindungsvermögen, Hellgefühl und Helioda
  • Praktische Schulung des Hellfühlvermögens
  • Informationen über die Heliopathie und den Heliopathen-Beruf.
  • Schlussrunde

Über Heliopathie und Hellfühlen

  • Die Heliopathie ist eine von Carl Huter begründete Heil-Methode. An den Fingerspitzen tritt eine feine, kaum wahrnehmbare Strahlung aus, die Carl Huter im Jahr 1899 entdeckt hat und positive Helioda nennt. Die Finger werden auf einen anderen Menschen gerichtet, ohne ihn zu berühren. So kommt es zur Übertragung von Lebenskraft resp. Lebensenergie. Dies bewirkt eine deutliche Verbesserung der Befindlichkeit (wenn diese bisher ungenügend war) und eine Beseitigung von bestehenden gesundheitlichen Schwächen (wo solche vorliegen).
  • Durch Hellfühlen lassen sich die Ausstrahlung von Gegenständen, von Lebewesen und insbesondere von Menschen erfühlen sowie Gedanken übertragen.

Zur anschliessenden Ausbildung

  • Huter hat um 1910 besonders begabte Schüler in Heliopathie und in Hellfühlen unterrichtet. Die ausgebildeten Personen haben diese Fähigkeiten jahrelang erfolgreich angewendet. Dieses Fachgebiet soll neu belebt werden. Erstmals seit Huter wird wieder eine Heliopathie- und Hellfühl-Ausbildung angeboten.
  • Die Ausbildung zum Heliopathen / zur Heliopathin sowie zum Hellfühler / zur Hellfühlerin ist mit rund 8 Kurstagen vergleichsweise kurz. Besonders wichtig sind das persönliche Interesse an der Entwicklung des eigenen Empfindungsvermögens und sowie eine angeborene Disposition, namentlich ein feines, tiefes Empfindungsvermögen und eine gute körperliche, seelische und geistige Veranlagung.
  • Die näheren Einzelheiten dieses Ausbildungsangebotes werden am Einführungstag vorgestellt.

Referent: Thomas Fink

Bild von Thomas Fink

Thomas Fink

Dipl. Psycho-Physiognom PGS

Ausbildung als Physiker und als Pädagoge

Ausbildung zum Psycho-Physiognomen durch Besuch von physiognomischen Vorträgen bei vielen Referenten und durch autodidaktisches Studium.

Tätigkeit als Referent, Berater und Verfasser von Fachartikeln im Bereich der Psycho-Physiognomik und der Huter-Lehre, seit 1984, nebst einem Hauptberuf.

Mitglied des Vereins «Physiognomische Gesellschaft Schweiz»; dort Begründer und Leiter der Diplom-Ausbildung zum Psycho-Physiognomen und Referenten, während rund 10 Jahren.

Mitbegründer der Carl-Huter-Stiftung

Inhaber der Firma CHP Fink

www.portrait-consulting.ch

Logo der Bildungsprämie

Das Bundesprogramm Bildungsprämie wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung und dem Europäischen Sozialfonds gefördert.

Warenkorb

Ihr Warenkorb ist gegenwärtig leer.

Zurück zum Shop